Aktuelles > Europa im Blick, 22. März 2021

Artikel Details:

Europa im Blick, 22. März 2021

Gipfeltreffen | Haushalt | Impfstoff

Diese Woche stehen im Parlament Ausschusssitzungen sowie eine zweitägige Plenarsitzung auf dem Programm.  Am Donnerstag und Freitag findet ein Gipfeltreffen des europäischen Rates statt. Dabei wird es u.a. um COVID-19, den östlichen Mittelmeerraum, die Türkei und Russland gehen. Das Kommissionskollegium berät am Mittwoch über eine EU-Strategie für die Rechte des Kindes.

Die komplette Wochenschau auf englisch: https://europeanmovement.eu/news/weekly-european-agenda-22-03-2021/

Europaparlament

In der ersten Hälfte der Woche finden im Parlament Ausschusssitzungen statt. Die Exekutivdirektorin der Europäischen Arzneimittel-Agentur, Emer Cooke, wird die Abgeordneten des Umwelt- und Gesundheitsausschusses über die Bewertung und Marktzulassung von COVID-19-Impfstoffen informieren. Der Haushaltsausschuss spricht am Dienstag mit Sandra Gallina von der Generaldirektion der EU-Kommission für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, über Abnahmegarantien (Advance Purchase Agreements) von Impfstoffen gegen COVID-19. 

In der Plenartagung am Mittwoch und Freitag wird es u. a. um die Reform des Eigenmittelsystems der EU und die neue EU-Afrika- Strategie gehen.

Europäische Kommission

Bei ihrer wöchentlichen Sitzung werden sich die EU-Kommissare und -Kommissarinnen mit der EU-Strategie für die Rechte des Kindes, der europäischen Kindergarantie und dem Aktionsplan für die Entwicklung der Bio-Landwirtschaft bis 2030 befassen. Präsidentin von der Leyen nimmt diese Woche am Gipfeltreffen des Europäischen Rates teil. Der EU-Außenvertreter Josep Borrell empfängt am Mittwoch den Außenminister der Vereinigten Staaten und nimmt an einem NATO-Ministertreffen teil. 

Europäischer Rat

Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich per Videokonferenz am Donnerstag und Freitag zum Gipfeltreffen und werden über die COVID‑19-Pandemie als auch über Lieferungen und Exporte von Impfstoffen sprechen. Darüber hinaus wird es um den EU-Binnenmarkt, die europäische Industriepolitik, den digitalen Wandel, die Lage im östlichen Mittelmeerraum sowie die Beziehungen zu Russland gehen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen