Aktuelles > Junge ÖVP | Europa muss demokratischer werden!

Artikel Details:

Junge ÖVP | Europa muss demokratischer werden!

Vor 25 Jahren wurde Österreichs EU-Beitritt ausverhandelt; JVP fordert stärkere Demokratisierung der EU

„Genau heute vor 25 Jahren wurde Österreichs Beitritt zur Europäischen Union ausverhandelt. Was Alois Mock damals als großes Geschenk bezeichnete, stellt für uns als Junge ÖVP auch heute das größte Friedensprojekt der Geschichte dar, das es unbedingt zu erhalten gilt. Um das jedoch zu gewährleisten, braucht es einige Reformen, die dringend angegangen werden müssen. Dazu gehört in erster Linie, Europa greifbarer zu machen. Gerade junge Menschen müssen verstehen lernen, welche Bedeutung die Europäische Union für uns alle hat“, so Christian Zoll, Spitzenkandidat der Jungen ÖVP für die Europawahl, anlässlich des historischen Jubiläums.

Die Junge ÖVP beschloss bei ihrem Europa-Kongress vergangenen November gemeinsam mit über 250 Delegierten aus ganz Österreich über 150 Forderungen, die sich mit der Zukunft der Europäischen Union auseinandersetzen. Im Zentrum dabei stand unter anderem eine stärkere Demokratisierung der Institutionen der Europäischen Union. So fordert die Junge ÖVP unter anderem die Direktwahl des Kommissionspräsidenten, die Einführung von europäischen Volksabstimmungen und eine Entbürokratisierung von Bürgerinitiativen auf europäischer Ebene sowie eine generelle Aufwertung des Europäischen Parlaments hin zu einer echten Bürgerkammer.

„Als Junge ÖVP setzen wir uns für ein starkes Österreich in einem geeinten Europa ein. Wer Europa liebt, muss es jedoch auch kritisch betrachten und ehrlich aussprechen, wo es Herausforderungen zu meistern gibt. Gerade wir Junge sind mit der Europäischen Union aufgewachsen und wollen diese deshalb im Positiven weiterentwickeln. Auf diesem Weg ist es wichtig, die Arbeits- und Funktionsweise der europäischen Institutionen transparenter und nachvollziehbarer zu gestalten und so auch jungen Menschen die Möglichkeit zu bieten, Europa aktiv mitzugestalten und jedem einzelnen die Chance zu geben, sich einzubringen“, so Christian Zoll abschließend.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen