Aktuelles > Industrie | EU-Vietnam-Abkommen: Fairer internationaler Handel wichtiger Motor für nachhaltiges Wachstum und Arbeitsplätze

Artikel Details:

Industrie | EU-Vietnam-Abkommen: Fairer internationaler Handel wichtiger Motor für nachhaltiges Wachstum und Arbeitsplätze

IV-GS Neumayer: Zugang zu wichtigen Zukunftsmärkten essenziell, um Wirtschaftskrise gemeinsam zu überwinden – Investitionen und Handel zunehmend außerhalb Europas

„Das Abkommen zwischen der Europäischen Union und Vietnam ist ein weiterer Baustein für den Zugang heimischer und europäischer Unternehmen zu wichtigen Zukunftsmärkten. Das gilt insbesondere für Vietnam, das Teil der wachstumsstarken ASEAN-Region mit mehr als 600 Mio. Menschen ist“, betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, am heutigen Freitag anlässlich des Freihandelsabkommens, das am morgigen Samstag in Kraft tritt. Die durch COVID-19 ausgelöste Wirtschaftskrise habe zu einem deutlichen Rückgang der Exporte aus EU und Österreich geführt. „Gut gemachte Handelsabkommen, die Märkte öffnen und Handelshemmnisse abbauen, gewinnen daher zusätzlich an Bedeutung für nachhaltiges Wachstum und Arbeitsplätze in Europa“, erklärte Neumayer, der auf eine Studie der Europäischen Kommission verwies, wonach EU-Exporte in Drittstaaten 36 Mio. Jobs in der EU und 659.000 in Österreich sichern.

„Wirtschaftswachstum, Investitionen und Handel finden zunehmend außerhalb Europas statt. Eine aktive europäische Handelspolitik, die weltweiten Marktzugang schafft und faire Handels- und Investitionsregeln durchsetzt, muss für Europa von vitalem Interesse sein“, so Neumayer, der abschließend auf das unterzeichnete Investitionsschutzabkommen als „wichtiges Instrument“ verwies, das „gleiche Regeln für alle schafft und Investitionen fördert“.

EU und Vietnam: wichtige Handelspartner

• Vietnam ist mit knapp 95 Mio. Menschen nicht nur ein bedeutender Markt, das Abkommen ist auch das zweite (neben Singapur) dieser Art mit einem Staat der wachstumsstarken ASEAN-Region.

• Die EU war 2019 mit einem Handelsvolumen von 37,6 Mrd. Euro der viertgrößte Handelspartner Vietnams, das wiederum für die EU nach Singapur die zweitbedeutendste Exportdestination innerhalb der ASEAN darstellt.

• Österreichische Exporte nach Vietnam erreichten 2019 einen Wert von 254,4 Mio. Euro.

• Die Europäische Kommission erwartet, dass durch die vollständige Umsetzung des Freihandelsabkommens das Volumen europäischer Exporte nach Vietnam bis 2035 um 29 Prozent steigen wird. Umgekehrt soll das Abkommen für Vietnam im gleichen Zeitraum zu einem Anstieg der Exporte nach Europa um 18 Prozent führen.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen