Aktuelles > EBÖ Vorstand fixiert Aktivitäten zu Weißbuch „Zukunft EU“

Artikel Details:

EBÖ Vorstand fixiert Aktivitäten zu Weißbuch „Zukunft EU“

Der Arbeitsplan der Europäischen Bewegung Österreich (EBÖ) und Aktivitäten zum Weißbuch „Zukunft der EU“ der EU-Kommission standen im Mittelpunkt der ersten Vorstandssitzung nach dem Relaunch der EBÖ als Österreichs Plattform der pro-europäischen Kräfte aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, die am 4. April im Haus der EU stattfand. EBÖ-Präsident Jörg Leichtfried betonte, dass die EBÖ und ihre Mitgliedsorganisationen das pro-europäische Momentum nutzen und sich aktiv in die Debatte über die Weiterentwicklung der Europäischen Union einbringen sollten.

Der Vorschlag, das „Weißbuch Zukunft EU“ zu einem Schwerpunkt der EBÖ Aktivitäten in den kommenden Monaten zu machen, stieß auf breite Unterstützung bei den Vorstandsmitgliedern, darunter die EBÖ-Vizepräsidenten Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, Baugewerkschaftschef Josef Muchitsch, BM a.D. Friedhelm Frischenschlager von den Europäischen Föderalisten sowie Neos-Nationalrat Rainer Hable.

Ein entsprechendes Maßnahmenpaket wurde vom Vorstand einem einstimmigen verabschiedet. Es umfasst eine gemeinsame Fest- und Diskussionsveranstaltung der EBÖ mit den österreichischen Vertretungen von EU-Kommission und Europaparlament zum Europatag ebenso wie exklusive Briefings zu den verschiedenen Aspekten des Weißbuchs exklusiv für das erweiterte Netzwerk der EBÖ und eine Multiplikatorenkampagne. Ziel ist, die durchaus unterschiedlichen Positionen der EBÖ-Mitglieder über diverse Social Media-Kanäle einem breiteren Publikum bekannt machen.

Beschlossen hat der Vorstand auch diverse Informationsformate, die den EBÖ-Mitgliedern exklusiv zum Meinungsaustausch und zum Networking zur Verfügung stehen sollen, darunter „Europa-Minister im Dialog“ sowie EBÖ Briefings auch in Kooperation mit Mitgliedsverbänden.

Weitere Schwerpunkte der Arbeit der EBÖ in den kommenden Monaten sind die inhaltliche Positionierung der Organisation zur österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 sowie die organisatorische Verbreiterung der Organisation.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen