Aktuelles > EBÖ-Präsident Leitl: „Jetzt das Beste aus dem Brexit machen“

Artikel Details:

EBÖ-Präsident Leitl: „Jetzt das Beste aus dem Brexit machen“

Europäische Integration vorantreiben, fordert EBÖ-Präsident Leitl – enge Kooperation bei Wirtschaft, Forschung und Sicherheit zwischen EU und UK ist im beidseitigen Interesse
 

„Es ist schade, dass die Briten aus der EU austreten, aber jetzt müssen wir den Blick nach vorne richten und das Beste aus dem Brexit machen“, sagt Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Bewegung Österreichs (EBÖ), der Plattform der proeuropäischen Kräfte in Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft in Österreich.
 
„Das Vereinigte Königreich bleibt ein wichtiger Teil Europas. Eine enge Kooperation bei Wirtschaft, Wissenschaft und Sicherheit ist im beidseitigen Interesse“, sagt Leitl. Was nicht gehe, sei „ein Doppelspiel des Vereinigten Königreichs – sprich: Mit einer Hand am europäischen Markt festhalten und zugleich mit der anderen Hand in der Welt weitersuchen und europäische Standards etwa durch Steuerdumping unterminieren. Rosinenpicken dürfen und werden wir nicht zulassen.“

Innerhalb der EU Integration vorantreiben
 

Innerhalb der EU gehe es darum, die Integration voranzutreiben, damit „Europa in der Lage ist gesamteuropäische Herausforderungen auch gesamteuropäisch zu lösen. Als Europäische Bewegung setzen wir da große Hoffnungen in die Konferenz zur Zukunft Europas. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten sich hier zur Recht eine Einbeziehung in einen Dialog, der von unten nach oben funktioniert. Nur so kann dies zu einer wirklichen Weiterentwicklung Europas beitragen!“

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen